D-WP3.1 - SUPPORT

SUPPORT Logo

Zielsetzung des Projektes

Eine Vielzahl an Nutzern hat einen Bedarf an verlässlichen Informationen über die kommenden Entwicklungen beim Wetter und Klima. In naher Zukunft werden, mit regelmäßigen Updates, Vorhersagen auf der Basis des MiKlip Vorhersagesystems verfügbar werden. Diese umfassen ein Ensemble an Vorhersagen, sodass Wahrscheinlichkeitsvorhersagen auf der regionalen und globalen Skala für den Zeitrahmen Jahre bis Jahrzehnte möglich sind. Grundlage für belastbare Vorhersagen sind Informationen über die Aussagekraft und Unsicherheit der bereitgestellten Vorhersagen.

Die langfristigen Vorhersagen sind mit systematischen Abweichungen (Bias) zum beobachteten Klima behaftet. Um verlässliche Informationen und damit verbunden eine Unterstützung in Richtung Nutzer bereitzustellen, ist eine Verminderung des Bias zusammen mit einer Reduktion der Modelldrift notwendig. Des Weiteren ist eine klare Kommunikation der zu Grunde liegenden Annahmen und bekannten Einschränkungen erforderlich. Auf der Basis von Prototyp-Entwicklungen für Nutzer wird eine Modell-Nutzer-Schnittstelle, SUPPORT genannt, aufgebaut und analysiert. Die Definition der Prototypen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Vertretern von nationalen und internationalen Einrichtungen mit denen auch schon aktuell eine enge Zusammenarbeit besteht. In Kooperation mit den Nutzern wird eine Analyse des Signal-Rausch-Verhaltens der Nutzerspezifischen Vorhersagen durchgeführt, um die Nutzbarkeit der Vorhersagen zu analysieren.

Jährlich wird ein Nutzerworkshop durchgeführt. Diese stellen eine zentrale Schnittstelle zu den Nutzern da. Der erste MiKlip SUPPORT Nutzerworkshop fand vom 06.-07. April 2016 beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach statt (siehe Zusammenfassung rechts).

Unter Zuarbeit der Module C und E erfolgt die Bearbeitung durch den Deutschen Wetterdienst (DWD).

Aufgabenstellung des Projektes

T1 Identifizierung von Nutzerbedarfen

Über direkte Gespräche, jährliche Workshops und Fragebögen erfolgt die Analyse von Nutzerbedarfen.

T2 Entwicklung nutzerspezifischer Post-Processing-Methoden

Die unter T1 gefundenen Bedarfe werden in eine Nutzerspezifische Schnittstelle integriert. Dieses erfolgt unter Nutzung der von anderen Modulen bereitgestellten Prozeduren.

Zu liefernde Ergebnisse des Projektes

D1 Durchführung von Nutzerworkshop
D2 Entwicklung und Implementierung einer Nutzerspezifischen Schnittstelle

Bisherige Projektfortschritte

Ein Fragebogen zum Nutzerbedarf offenbarte großes Interesse an dekadischen Vorhersagen von Temperatur, Niederschlag und Wind über Deutschland samt Informationen zu Vorhersagegüte und -bandbreite. Der 1. Nutzer-Workshop 2016 in Offenbach zeigte diverse Bedarfe unterschiedlicher Nutzergruppen: Originaldaten, spezifische Vorhersagen oder allgemeine Informationen.

Innerhalb von MiKlip wurde die mehrstufige MiKlip-Vorhersage-Webseite entwickelt. Sie zeigt dekadische Temperaturvorhersagen als 4-Jahresmittel auf einem 5°-Raumgitter mit Hintergrundinformationen. Der 2. Nutzer-Workshop 2017 in Stahnsdorf diskutierte den Nutzerbedarf und mögliche dekadische Vorhersageprodukte. Generell besteht großes Interesse an dekadischen Vorhersagen. Aber die Diskussionsrunden und ein Fragebogen zur MiKlip-Vorhersage-Webseite zeigten, dass dekadische Vorhersageprodukte wie die Webseite weitere Variablen, höher aufgelöste Vorhersagen über Europa und einen vereinfachten Einstieg umfassen sollten. Diese Anforderungen werden aktuell umgesetzt.

Die Vorhersagegüte weiterer nutzerrelevanter Variablen, wie Niederschlag, Wind und Sturmhäufigkeit, wurden analog zur MiKlip-Vorhersage-Webseite untersucht. Der GPCC-Dürreindex des DWD, der den standardisierten Niederschlag und die standardisierte klimatische Wasserbilanz kombiniert, wurde für dekadische Vorhersagen eingesetzt. Weitere Nutzerprodukte wie ETCCDI-Extremindizes und der Aufbau des operationellen nutzerspezifischen Interfaces werden vorbereitet. Persönliche Gespräche mit Behörden und internationalen Organisationen wurden geführt, um individuelle Rückmeldungen zu bestehenden Produkten und Kooperationen zur Entwicklung neuer Produkte zu ermöglichen. Ein Newsletter informiert 75 Interessenten über Neuigkeiten zu dekadischen Vorhersageprodukten.

Kontakt

Deutscher Wetterdienst - Climate and Environment Consultancy
Dr. Andreas Paxian
Andreas.Paxian(at)nospamdwd.de
+49 (0)69 8062-5413

Dr. Frank Kreienkamp
Frank.Kreienkamp(at)nospamdwd.de
+49 (0)69 8062-5416

DWD Nutzer-WorkshopsEvents-Icon

6-7 April 2016 in Offenbach

1. Workshop Zusammenfassung (PDF)

4-5 Mai 2017 in Stahnsdorf (Potsdam)

2. Workshop

Newsletter Dekadische KlimavorhersagenPublications-Icon

Juni 2016 - 1. Newsletter  (PDF)

Februar 2017 - 2. Newsletter (PDF)

June  2017 - 3rd Newsletter (PDF)

Fragebogen Vorhersage-WebseitePublications-Icon

Fragebogen (PDF)

Zusammenfassung Ergebnisse Fragebogen (PDF)